Harkortsee in Wetter

Leinen los- Ahoi Wetter

Evangelische Jugend von Westfalen, die Evangelische Jugend Hagen, die Evangelische Jugend Witten-Hattingen und die Evangelische Jugend Dortmund starten Segelprojekt zur Förderung der Inklusion am Harkortsee bei Wetter.

Spannende Dinge erfahren, zusammen neue Entdeckungen machen, das ist ein Wunsch, der gerade in den Sommermonaten vor allem bei Kindern und Jugendlichen auf der Tagesordnung steht. Aber manchmal ist das leichter gesagt als getan. Wer auf den Rollstuhl angewiesen ist, kann nur da hinkommen, wo der Rolli auch hinkommt. Ein Segelboot gehört normalerweise nicht dazu. Für andere beginnt die Barriere bereits im Geldbeutel. Dem möchte die Evangelische Jugend von Westfalen das Projekt ‚Grenzenlos segeln‘ entgegensetzen, bei dem Menschen unabhängig von ihrer  Behinderung, sozialen Herkunft oder Schulbildung wertvolle Erfahrungen machen können. Wetter war die zweite Station, an der das Boot in Kooperation mit der Evangelischen Jugend Hagen, Witten-Hattingen und Dortmund zum Einsatz gekommen ist.

Leinen los – Ahoi Wetter,  hieß es deshalb am Samstag, den 23.April 2016 um 10 Uhr für die A. Noah auf dem Hartkortsee. Die Veranstaltung fand unmittelbar vor dem Café Friedrich am See neben dem Freibad statt. Dort ist dann auch in Kooperation mit DLRG und THW und mit freundlicher Genehmigung des Pächters Dörnbach für den Projektzeitraum ein barrierefreier Steg entstanden. 

Das durch Schiffskonstrukteur Matthias Müller spezialangefertigte sieben Meter lange Boot, auf dem Platz für 8 Personen , darunter 3 Rollstuhlfahrer ist, wurde bis zum 30. Juni auf dem Harkortsee in Wetter für viele Törns eingesetzt. Insgesamt haben über 500 Kinder und Jugendliche die Möglichkeit ergriffen, kostenfrei unter professioneller Begleitung zu segeln. Bei einer Eröffnungsveranstaltung mit maritimem Flair wurdev am 23.April 2016 um 10 Uhr am Harkortsee das Projekt mit zahlreichen Vertretern aus Politik , Kirche und Gesellschaft eröffnet. Der WDR drehte einen Beitrag für die Lokalzeit und zahlreiche Berichte in den Tageszeitungen, sorgten für eine gute Öffentlichkeit und zahlreiche Anfragen und Törns. 

"Wir hatten in so einem kurzen Zeitraum noch nie so viele Anfragen und begeisterte Mitseglende" berichtete der Vorsitzende von Sail Together Lothar Ständeke. 

"Leider mussten wir das Schiff vom Harkortsee aufgrund des starken Bewuchses durch die Elodea zum Phönixsee verlegen. Dort wird das Angebot für alle Interessierte bis Ende Oktober kostenfrei weitergeführt." so Dirk Loose von der Evangelischen Kirche in Dortmund.